Musikraum 211

logo
Flashback und Skirt

Bei der Planung 1991 wurde der Raum als Frauen-Übungsraum vorgesehen. Ab seiner Fertigstellung 1993 wurde er von der Band KVINNORNA genutzt. Nach deren Auflösung übernahm eine weitere Frauenband den Raum: EMMA PEEL. Seit auch diese aufhörte zu bestehen, gab es in der Kulti keine reine Frauenband mehr. Der Raum wurde folglich an eine gemischte Gruppe vermietet: Die Funk-Rock-Soul-Coverband SUPERNATURAL THINK TANK probte ab 1999 zehn Jahre lang hier.

Auch das ist Geschichte...

Seit 2007 besteht, aus ehemaligen SNTT-Migliedern geformt, die Rock-Coverband FLASHBACK, die den Raum 211 zunächst zusammen mit den Nachwuchs Indiepoppern MARYLANE mietete. Nach deren Auszug 2012 und einer kurzen Zwischenphase mit STONERS probte 2013 für einige Zeit das Live-Goa-Projekt QUASAR sporadisch in Raum 211. Gleichzeitig kamen ab März 2013 mit Andrea und Michele zwei junge motivierte Jazzmusiker als neue Untermieter, die ab Winter 2013/14 bereits durch die ebenfalls sehr junge Band POLLUX abgelöst wurden, die sich jedoch als zu chaotisch und daher nicht kompatibel erwies. Im Frühjahr 2014 folgte deshalb eine weitere Bluesrock-Covergruppe, diesmal aus gestandenen Herren bestehend. Wegen Band-Erweiterung und daraus folgend grösserem Platzbedarf suchte und fand auch diese Gruppe schon im Sommer 2014 ein geräumigeres Lokal. Seit 2015 probt erneut eine reine Frauenband, SKIRT, in Raum 211.


Flashback
Led Zeppelin, AC/DC, Red Hot Chili Peppers, oder ZZTop für einen Clubgig zu buchen ist für gewöhnlich ein Ding der Unmöglichkeit. Die vier Bandmitglieder von Flashback, die alle schon seit Jahren in diversen Bands mit eigenen Songs musizieren, hegten schon lange den Wunsch, die zeitlosen Rocksongs oben genannter Bands live darzubieten und deren Power und Groove einem tanzwilligen Publikum näher zu bringen.
Also riefen sie das Rock-Cover-Quartett ins Leben, bestehend aus:
  • Claudia Bretscher, Vocals
  • Beat Gadola, Drums
  • Rolf Steiger, Bass
  • LA Disarea (Schüfi), Gitarre
Etliche sehr erfolgreiche Auftritte bestätigten ihnen, einem verbreiteten Bedürfnis zu entsprechen. Ein Repertoire voll purer Rockenergie erwartet die BesucherInnen ihrer Konzerte.

Dokumente